Sommer

Heute ist ein gemütlicher, nicht allzu heisser Sommer-Sonntag. Wir waren schon im Wald und bei unserem Bänkli. Die Rigi war gut zu sehen und der Himmel war zart hellblau mit weissen Wölkchen. Als wir ganz entspannt den Vögeln zuhörten, kam ein älteres Paar per Bike ohne «E» angekeucht und der Mann lachte und meinte: «Sitzt ihr auf unserem Bänkli!» Na sowas, haben noch andere Menschen Interesse an diesem Ruheplatz mit Aussicht.

Ich weiss gar nicht welche Jahreszeit ich am liebsten habe. Den Sommer mag ich sehr gerne. Wenn es allzu heiss wird, müsste man einfach an einem See wohnen. Ich erinnere mich an ein Kinderbuch, das heute noch in meinem Besitz ist. Die Erstausgabe erschien im Jahr 1906 und heisst «Die Turnachkinder im Sommer». Die Autorin Ida Bindschedler beschreibt ihre eigene Kindheit. Ihre Familie wohnte im Winter mitten in der Stadt Zürich und im Sommer in einem Landhaus am See. Als ich dieses Buch las, habe ich in der Fantasie auch am See gewohnt. Eine Freundin von mir hat ein Erzählcafé zum Thema «Mein Lieblingskinderbuch» im Baselbiet geleitet. Das könnte man doch im Aargau wiederholen? Was ist euer Lieblingskinderbuch?

Letzte Woche war ich eingeladen an den Wägitalersee im Kanton Schwyz. Diesen Stausee habe ich noch gar nicht gekannt und die Gegend war auch mit Wolken wunderschön. Sehr oft war ich schon am Hallwilersee im Kanton Aargau. Dort kann man herrlich schwimmen. Mit der Wohngruppe, auf der ich gearbeitet habe, habe ich mehrmals Ferien in Seengen verbracht. Ich war auch am Bodensee vor allem in Rorschach. Meine Grosseltern haben in Heiden gewohnt und die Rorschach-Heiden-Bahn ist eine meiner wunderbarsten Kindheitserinnerungen. Mir gefällt es auch sehr gut am Thuner- und Brienzersee, wo ich schon oft Ferien verbracht habe. Am liebsten logiere ich in Interlaken, da kann man abwechslungsweise auf beiden Seen mit dem Schiff losfahren. Unbedingt erwähnen muss ich natürlich noch den Caumasee bei Flims, der mitten im Wald gelegen ist und eine solch besondere türkisblaue Farbe hat. Nun bin ich aber wirklich auch gespannt auf eure Lieblings-Gewässer!

Auf Empfehlung einer Freundin haben Christian und ich uns heute morgen eine Podcast-Sendung Sternstunde Philosophie mit Richard David Precht vom letzten Sonntag angesehen. Er hat in letzter Zeit zwei Spiegel-Bestseller-Bücher geschrieben, «Künstliche Intelligenz und der Sinn des Lebens» und jetzt «Von der Pflicht». Er wurde von Barbara Bleisch befragt und die beiden diskutierten unglaublich inspirierend. Letztes Jahr wurde er auch im Rahmen von NZZ Live von Hazel Brugger interviewt. Precht ist sehr humorvoll und liess sich von Hazel Brugger überhaupt nicht aus dem Konzept bringen. Ich muss im Moment die vielen Themen und Gedanken noch etwas verdauen.

Das digitale Zeitalter wirft viele Fragen auf. Irgendwie kommt man aber nicht drum herum, auch auf dem Internet präsent zu sein, wenn man etwas bewirken will. Mir liegt ja der faire Handel sehr am Herzen und wir haben jetzt vom claro Möriken, wo ich freiwillig mithelfe, auch eine eigene Website www.claro-moeriken.ch. Ich freue mich, wenn ihr die Seite bekannt macht.

Bald geht heute im Fernsehen Fussball wieder los. Christian und mich hat das Fussball-Fieber auch ein wenig gepackt. Hauptsache die vielen Nationen und Austragungsorte schaffen es, dass alles friedlich abläuft. Ich finde es immer schön, wenn sich Gegner auf die Schulter klopfen oder sogar umarmen. Manchmal spielen sie in der EM als Gegner und im Berufsalltag in derselben Mannschaft. Und es ist einfach so: «Wir gehören alle zur Menschheitsfamilie»!