Platsch!

Heute morgen war ich im Freibad von Bremgarten. Es war einfach wunderbar, bei den heissen Temperaturen ins kühle Nass einzutauchen und ein paar Runden zu schwimmen. Ausserdem habe ich ein paar Recherchen gemacht für meinen Kurzgeschichten-Schreibkurs in Zurzach bei Sybil Schreiber.

Sybil Schreiber und Steven Schneider schreiben jede Woche eine Kolumne für die Coop-Zeitung. Kürzlich hat Steven Schneider ein neues Buch herausgegeben. Es heisst «Wir Superhelden» und Christian und ich können eine Lesung mit ihm nur empfehlen. Es war sehr informativ, aber auch unterhaltsam und humorvoll. Steven Schneider hat 12 Interviews geführt und so auch andere Männer einbezogen. Es ist also kein Roman, sondern eher ein Sachbuch. Das Buch haben wir natürlich gekauft. Die nächste Lesung mit Steven Schneider findet am 3. Juli in Tiengen statt.

Im Moment läuft mir der Schweiss nur so runter, und eigentlich habe ich ja vorhin von meinen Recherchen im kühlen Nass zu erzählen begonnen. Ich bin schon immer gerne ins Schwimmbad gegangen. Während meiner Schulzeit sind wir oft mit Papi sogar über den Mittag ins Schwimmbad gegangen. Mami wollte nicht mitkommen. Es war ihr zu laut.  Es ist heute immer noch laut, aber ich mag es. Es gibt so einen Hintergrund-Lärmpegel, der interessant ist und den ich mit Vergnügen analysiert habe. Ich glaube man könnte ein Musikstück damit machen. Ein wichtiges Geräusch ist das ins Wasser springen «Platsch!». Das schönste Geräusch finde ich aber, wenn die Kinder vor Begeisterung schreien beim Springen vom Dreimeter-Turm oder bei der schnellen Wasserrutsche. Es waren auch Schulklassen da, die sich gegenseitig angespornt haben. Ich habe gehört wie sie einen Leandro angefeuert haben. Le-an-dro, Le-an-dro, Le-an-dro, ein schöner Rhythmus, und dann ist er vielleicht zum ersten Mal gesprungen. Platsch! Also ich versichere euch, ich habe heute Morgen kein Kind mit dem Handy gesehen. Das waren eher die Älteren zum Beispiel ich. Meine Zeit, einen Urschrei auszustossen und ins Wasser zu springen ist leider vorbei. Vielleicht habe ich gar nie einen Urschrei ausgestossen. Ich kann mich gar nicht mehr erinnern.

Einer, der so einen Urschrei oder sonst irgendetwas Verrücktes als längst Erwachsener sofort machen würde, ist Wetz (Werner Alois Zihlmann) vom KKLB Kunst und Kultur im Landessender Beromünster. Ich war an meinem ersten Pensionierten-Treffen der arwo und wir haben eine Führung im KKLB gemacht. Es war so was von lustig und inspirierend. Ich werde unbedingt nochmals mit Christian dorthin gehen. Zum Beispiel hat Wetz das Zihlenfeldlöchli, wo er aufgewachsen ist, in einer Scheune wieder entstehen lassen. Das ganze Gelände sprüht nur vor Fantasie und ist im wahrsten Sinne des Wortes fantastisch. Es gibt auch öffentliche Führungen.

Ausserdem war ich noch zu einer Führung im Schloss Wildegg eingeladen. Eine verkleidete Magd führte uns durch das ganze Schloss und erzählte über das Leben im Schloss aus ihrer Perspektive. Das war sehr spannend. Man kann sich auch sehr gut verpflegen im Bistro und einen Schaugarten von Pro Specie Rara gibt es auch zu besichtigen.

Gerne machen Christian und ich auch auf das Bergwerkfest in Herznach aufmerksam, das am 31. August und 1. September 2019 stattfindet. Werner Spreuer, den wir in der Seniorenwandergruppe Mellingen kennengelernt haben, arbeitet dort mit. Besichtigung von Museum und Stollen, Fahrt mit Bergwerkbahn, Fossilien-Klopfplatz, Festbeizen, Markt mit Regionalprodukten und vieles mehr wird angeboten.

Ich wünsche euch allen einen heiteren und kreativen Sommer.